Bibel teilen

Immer am 2. Mittwoch im Monat um 19 Uhr im Pfarrsaal St. Stephan. Ein Angebot für alle Interessierten. 
Hier können Sie sich den Flyer für 2022 herunterladen.

Was ist eigentlich Bibel teilen?

Das gemeinsame Bibel-Lesen hat eine lange Tradition und kann auf vielerlei Weisen erfolgen.
Die bekannteste Methode des Bibel-Teilens ist die „Sieben-Schritte-Methode“, die am Lumko-Pastoralinstitut der Südafrikanischen Bischofskonferenz (SACBC) entwickelt wurde.
Als Text, der jedem Teilnehmer vorliegen soll, dienen in der Regel Kapitel aus den Evangelien.
Durch meditative Elemente, persönliche Reflexion, Austausch und Gebet soll es einen spirituellen Zugang zur Heiligen Schrift öffnen.

Christen, für die die Bibel das Wort Gottes ist, sollen auf diese Art herausfinden können, was Gott und seine Botschaft für sie persönlich bedeuten. Die Teilnehmer der Gruppe werden eingeladen ihre Gedanken und Eindrücke mitzuteilen und selbst den anderen zuzuhören, wovon sich die Bezeichnung Bibel-Teilen ableitet. Allerdings ist nicht vorgesehen, dass die Beiträge der anderen kommentiert oder kritisiert werden, sondern im nächsten Schritt im Gespräch gemeinsam nach der Bedeutung des Textes für die Gemeinschaft und den einzelnen gesucht werden.

Die Methode soll nicht das Bibelstudium als kritische Auseinandersetzung ersetzen, sondern als ein zusätzlicher Weg verstanden werden. Die südafrikanische Methode wurde in Deutschland vor allem auf Anregung des katholischen Missionswerkes missio verbreitet.
Da sie keinerlei konfessionelle Voraussetzungen stellt, wird sie auch von ökumenischen Gruppen angewandt. Quelle: Wikipedia

Friedensgebet

Seit dem Beginn des Angriffkrieges auf die Ukraine am 24.02.2022 kommen wir jeden Mittwoch um 19.45 Uhr bis 20.00 Uhr am Labyrinth in St. Heinrich zusammen um für den Frieden in der Welt zu beten.

Sie sind herzliche eingeladen mitzubeten, mitzusingen und sich einen Moment Zeit am Labyrinth zu schenken.

Taizé Gebet

Besinnlicher Start ins Wochenende

Was? Taizégebet
Wann? immer am Freitag um 19:00 (außer in den Schulferien) wir starten nach den Sommerferien am 16.9. wieder
Wo? in der Kirche St. Heinrich
Wer? alle sind herzlich eingeladen

Vielleicht denken Sie: „Ich weiß ja gar nicht was das ist“. Das macht nichts, kommen Sie doch einfach mal vorbei und schauen Sie, ob es Sie anspricht. Sie müssen nichts wissen, tun, können. Lassen Sie es einfach auf sich wirken.

Wie? Wir zünden ganz viele Kerzen an und dekorieren die Kirche, um eine schöne Atmosphäre zu haben. Nach einer kurzen Begrüßung spielen wir über einen Lautsprecher die meditativen Taizélieder und wer mag singt mit. Vermutlich kennen Sie einige davon schon (z.B. Laudate omnes gentes). Es gibt Lieder in vielen verschiedenen Sprachen. Wir haben Liederbücher, in denen zu allen Liedern auch die deutsche Übersetzung steht. Es werden ein Psalm und eine Lesung vorgelesen oder ein anderer Text, der uns gerade anspricht und beschäftigt. Es gibt eine stille Zeit, ein gemeinsames „Vater unser“ und Fürbitten (gern können Sie auch eigene Fürbitten laut oder im Stillen formulieren wenn Sie wollen). Das Taizégebet dauert ca. eine Stunde und endet mit dem Segen oder einem Segenslied.


Was ist Taizé:
Die Communauté de Taizé ist ein internationaler ökumenischer Männerorden in Taizé, rund zehn Kilometer nördlich von Cluny (Frankreich). Bekannt ist die Gemeinschaft vor allem durch die ökumenischen Jugendtreffen, zu denen jährlich rund 100.000 Besucher vieler Nationalitäten und Konfessionen kommen. Die Treffen werden in Taizé und verschiedenen anderen Orten ausgerichtet. Roger Schutz gründete die Gemeinschaft 1942. Bis zu seiner Ermordung im Jahr 2005 war Schutz Prior der Gemeinschaft, nun ist es der deutsche Katholik Frère Alois Löser. Die „Gesänge aus Taizé“ werden in vielen Gottesdiensten weltweit gesungen.

Wie das Taizégebet nach St. Heinrich kam: Seit einigen Jahren organisieren Willi Kuper und Burkhard Ludwig in den Pfingstferien Fahrten nach Taizé. Sie haben das Taizégebet in St. Heinrich eingeführt. Anfangs fand es einmal im Monat mit einem sehr kleinen Teilnehmerkreis statt. Während der Corona-Zeit wurde das Taizégebet dann jeden Freitag angeboten und die Besucherzahl hat zugenommen. Möglich ist das wöchentliche Taizégebet durch den unermüdlichen Einsatz von Burkhard Ludwig und dadurch, dass sich ein Team gefunden hat, das sich mit der Gestaltung der Taizéabende abwechselt.

Wie ich zum Taizégebet kam: Ich wurde von einer Freundin zum Taizégebet mitgenommen und war gleich von der besonderen Atmosphäre ergriffen. In die für mich ungewohnte Art von Musik musste ich mich erst etwas einhören, aber sie gefiel mir von Mal zu Mal besser und mit fiel auf, dass sie oft noch einige Zeit in mir nachklang. Ich merkte, dass mir diese besinnliche Stunde guttut und einen neuen Zugang zum Glauben eröffnet.

Da das Taize-Team Verstärkung gesucht hat, gestalte ich zusammen mit Antje Lindinger einmal im Monat das Taizégebet, was mir viel Spaß macht, obwohl ich mir Anfangs nicht vorstellen konnte vorne zu stehen und auch nur einen Ton zu sagen.

Wir freuen uns über jeden Teilnehmer und wenn Sie Lust haben bei der Gestaltung mitzumachen sprechen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail: st-heinrich.muenchen@ebmuc.de. 

Karin Kollross (PGR-St. Heinrich)

Besinnung am Labyrinth

Der Arbeitskreis "Labyrinth St. Heinrich" hat sich verschiedene Angebote für alle Interessierten überlegt und einen Jahresplan für Sie zusammengestellt.
Das aktuelle Programm für 2022/2023 ist derzeit in Bearbeitung.